Sie sind hier: Ruhe+Lärm > Umgebungslärm in München mindern > Lärmaktionsplan für München > Maßnahmen gegen Straßenverkehrslärm

Hintergrundinformationen:

Vortrag Joachim Lorenz

vom 17.4.2012 und 25.4.2012 zum Lärmaktionsplan
(0,7 MB, PDF) download unter "Vortragsunterlagen .."

Silent Cities

Herausgegeben vom Umweltbundesamt
Download Langfassung [3,85MB], kostenlos 107 S.

Leisere Kommunen

Informationen zur UmgebungslärmrichtlinieBerlin 2008 hier

 

Straßenverkehrslärm – Eine Hilfestellung für Betroffene

 Broschüre des Arbeitsring Lärm Deutschland (ALD) mehr

2 Euro Schutzgebühr, kann im Gesundheitsladen abgeholt werden.

Herunterladen (2,4 MB)  hier

Zusammenstellung von Maßnahmen und Zuständigkeiten

Stellungnahme des Gesundheitsladen, vorgelegt zur Bürgerrbeteiligung 2010 hier

Leisere Städte

Welche Maßnahmen sind möglich?

Vermeidung von Lärmemissionen:
Verringerung des Motorisierten Individualverkehrs durch Stärkung des ÖPNV, bessere Fahrrad- und Fußwege, kürzere Wege durch ausreichende Infrastruktur in allen Stadtteilen, Fahrverbote für Lkw nachts und in bestimmten Straßen
Unterstützend hierbei:
Car-Sharing statt eigenem Auto, Leihfahrräder, Parkraumbewirtschaftung, Citymaut, Wegfall der Pendlerpauschale,
An der Lärmquelle (Aktiver Schallschutz):
Leisere Fahrzeuge (Motor, Auspuff, Reifen) auch Lkw, Motorräder, Mopeds und Busse sind hier einzubeziehen,
leisere Fahrweise: Temporeduktion (durch Tempo-30-Zonen, Spielstraßen, Shared Space, Engere Fahrbahnen, verschwenkte Fahrbahnen, Kreisverkehre, Dynamische Rückmeldesysteme), niedrigtouriges Fahren, gleichmäßiges Fahren (z.B. durch Grüne Welle)
lärmmindernde Straßenbeläge, Reparatur von kaputten Oberflächen, Kanaldeckeln und Schienenquerungen
Bei der Ausbreitung des Lärms:
Mehr Abstand, Schließen von Baulücken, Schallschutzwände, Straßen in Troglage, Einhausung, Tunnel
Beim Lärmbelästigten (Passiver Schallschutz):
Ohrstöpsel, Schallschutzfenster, Umgestaltung der Wohnung (Schlafräume zum Hof)
Problembewußtsein schaffen:
Verkehrserziehung in den Schulen, Infos für Autofahrer, Lärmschutz als Prüfungsthema beim Führerscheinerwerb.

Diese Maßnahmen sind nicht überzogen, denn Lärm macht krank, Lärm kann töten.

 

Übersicht über mögliche Maßnahmen

Zusammengestellt vom Gesundheitsladen hier

 

Maßnahme Tempo 30

Langsameres Fahren vermindert den Lärm. - Eine Versuchsreihe in Jena zeigte dies: hier
Fazit: Tempo 30 statt 50 bewirkte eine Absenkung der Einzelereignispegel um etwa 5 dB und der maximalen Pegel um 7 bis 8 dB.

Langsameres Fahren ist durchsetzbar -  was in Freiburg klappt, kann auch in München gehen. Das Tempolimit besteht seit 2010, es ist leiser geworden. hier

Langsam fahren kann jeder und jede - was der Bund Naturschutz dazu meint hier
Wo die Politiker versagen und von offizieller Seite kein Schutz der Bürger zu erwarten ist, bleibt nur der zivile Ungehorsam. Niemand wird daran gehindert, den vorhandenen Spielraum bei der Geschwindigkeit nach unten auszuschöpfen...

Tempo-30 erhöht die Verkehrssicherheit.

Artikel von Maria Limbourg Tempo 30 in allen Städten und Gemeinden hier

Tempo 30 in Europa

Damit in ganz Europa gleiche Verkehrsregeln gelten, gibt es nun eine Europäische Bürgerinitiative

30 km/h - macht die Straßen lebenswert

Für Tempo 30 in allen Städten und Gemeinden als Regelgeschwindigkeit, wobei natürlich in begründeten Fällen die Städte und Gemeinden einzelne Straßen auch anders regeln können.

NEU ::: Radfahren mit Steuervorteilen - Dienstwagenprivileg auch für Radler

Infoabend: Radfahren mit Steuervorteilen
(18.4.2013) Wie können Unternehmen ihre Belegschaft zum Radfahren motivieren?
Das Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW), die Umweltorganisation Green City e.V. und der Radfahrerverband ADFC München informieren am 23. April, 19 Uhr, im RAW, Herzog-Wilhelm-Straße 15, Erdgeschoss, Multifunktionsraum, über eine Änderung im Steuerrecht, die das Dienstwagenprivileg auf Fahrräder ausweitet.
Für Dienstwagen, die auch privat genutzt werden dürfen, gilt seit vielen Jahren eine Regelung, nach welcher monatlich ein Prozent des Listenpreises des Fahrzeugs als geldwerter Vorteil versteuert werden muss. Dies gilt seit Dezember 2012 auch für Fahrräder und Elektroräder.
Bei der Veranstaltung referieren Holger Tumat, Geschäftsführer der Firma Lease Rad GmbH, und Jens Bäuml, Geschäftsführer von planet ebikes GmbH.
Weitere Informationen unter www.greencity.de und www.adfc-muenchen.de.