Sie sind hier: Presse > Pressemitteilungen 2011 > Broschüre Zahnersatz

 

(11.8.2011)
Krone, Brücke, Prothese, Implantat – wenn ein Zahn so sehr geschädigt ist, dass beispielsweise eine neue Füllung nichts mehr bringt, schlägt der Zahnarzt/die Zahnärztin einen künstlichen Zahnersatz vor. Dafür gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, sowohl bei der Art der Versorgung wie auch dem Material. Da meist ein großer Teil des Zahnersatzes von den Patienten aus eigener Tasche gezahlt werden muss, sollte man sich vorher gründlich überlegen, welche Variante die beste, aber auch günstigste ist.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen (BAGP) hat eine Broschüre zu diesem Thema herausgegeben: Darin wird erklärt, wie der Zuschuss bei der gesetzlichen Krankenkasse für Zahnersatz beantragt wird und worauf die Patienten unbedingt achten sollten. Darüber hinaus wird erläutert, was es mit dem Heil- und Kostenplan auf sich hat, wie die Bonusregelung funktioniert und wie man vorgeht, wenn der Zahnersatz beispielsweise nicht richtig passt.
Die Broschüre „Informationen rund um die Versorgung mit Zahnersatz“ kann gegen eine Schutzgebühr von 3,50 € bei allen Patientenstellen (Adressen siehe www.bagp.de) abgeholt werden.
Schriftliche oder telefonische Bestellungen nimmt die Geschäftsstelle der BAGP entgegen:

Geschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen (BAGP)
Gesundheitsladen München e.V.
WALTHERSTR. 16a, 80337 MÜNCHEN
Telefon: 089/ 76 75 51 31
TELEFAX 089 / 725 04 74
web: www.patientenstellen.de
e-mail: mail@bagp.de

Erstkontaktzeiten: Dienstag - Donnerstag 13 -14 Uhr
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Seit 1989 bündeln PatientInnenstellen und -initiativen ihre Kompetenzen in der BAGP, um über gemeinsame Lobbyarbeit, Veröffentlichung von Informationen und Stellungnahmen, gesundheitspolitische Beteiligung, Erfahrungsaustausch und Fortbildung die Stellung der PatientInnen im Gesundheitssystem zu verbessern. Als unabhängige und neutrale Einrichtung der Patienten- und Verbraucherberatung ist die BAGP eine der nach §140f SGB V anerkannte Patientenvertretungsorganisation im Gemeinsamen Bundesausschuss.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an

Peter FriemeltGeschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen (BAGP)Gesundheitsladen München e.V.WALTHERSTR. 16a80337 MÜNCHENTelefon: 089/ 76 75 55 22 (nur für Presseanfragen)TELEFAX 089 / 725 04 74web: www.patientenstellen.dee-mail: mail@bagp.de