Sie sind hier: politische Aktivitäten > Arzneimittel - ein Gesundheitsrisiko

Totgesagte leben länger! Straßentheater warnt vor Antibiotika-Resistenzen / mehr Forschung nötig

11. Juli 2016
Pressemitteilung der BUKO Pharma-Kampagne.
Antibiotika – einst Wunderwaffe gegen bakterielle Infektionen – drohen ihre Wirksamkeit zu verlieren. Resistente Keime machen aber nicht nur in Industriestaaten Probleme. Noch mehr Menschenleben fordern sie in armen Ländern, wo viele Infektionen nicht mehr behandelbar sind.
Das Straßentheater Schluck & weg beleuchtet diese Problematik mit einer skurrilen Komödie. Die Gruppe ist vom 11.-25. September auf Tournee.
Die Superagenten Alpha und Beta sind zwar schon etwas in die Jahre gekommen, fühlen sich aber trotz grauer Haare noch immer topfit. Erst als sie beim Angriff widerlicher Superkeime eine böse Niederlage einstecken müssen, bekommen es die einst unbesiegbaren Helden mit der Angst zu tun. Wieso waren sie machtlos gegen die Bakterien? Die beiden Agenten beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie treten eine abenteuerliche Reise an, bei der sie im wahrsten Sinne des Wortes durch dick- und dünn gehen müssen…

Schluck & weg ist eine Aktion der BUKO Pharma-Kampagne in Bielefeld. Seit rund 30 Jahren beleuchtet die Theatergruppe ungesunde Pharmageschäfte in Nord und Süd. Die ehrenamtlichen Akteure treten auf öffentlichen Plätzen und Schulhöfen auf. Nach den 20-minütigen Auftritten stehen sie dem Publikum Rede und Antwort. Begleitendes Informationsmaterial ist kostenlos erhältlich.


Hamm (11./12.9.), Münster (13.9.), Herborn (14.09.), Darmstadt (15.09.), Würzburg (16.09.), München (17.09.), Augsburg (19.09.), Köln (22.09.), Krefeld (23.09.), Aachen (24.09.)
Alle Auftrittsorte und –zeiten finden Sie ab September auf ihrer Website.


Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung

Flankierend dazu gibt es den PHARMA-BRIEF SPEZIAL "Antibiotika-Resistenzen
eine globale Herausforderung"

Jugendliche nehmen Arzneimittelwerbung unter die Lupe

Arzneimittel können Leben retten und viele Krankheiten lindern oder heilen. Aber falsch angewendet gefährden sie die Gesundheit. Mehr noch: Längst nicht alle Arzneimittel sind medizinisch nützlich. Und nicht immer sind Medikamente die beste Therapie. Umso wichtiger sind verlässliche Informationen – jenseits der Werbekampagnen und Versprechungen der Arzneimittelhersteller.


pillen-checker.de ist eine neue Webseite für Jugendliche. Hier findet ihr viele Informationen rund um das Thema Arzneimittel und Arzneimittelwerbung in Süd und Nord. Und was hat das Ganze mit eurer Gesundheit zu tun? Auch darüber wollen diese Internet-Seiten informieren.

 

Der Pillenchecker.de Ideenwettbewerb ist beendet.
Bald werden hier die GewinnerInnen mit ihren Beiträgen stehen.

 

mehr dazu

17.12.2008 Gemeinsame Presseerklärung

von:

— BUKO Pharma-Kampagne
— BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen
— Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.
— Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention
— IPPNW - Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Internationale Ärzte in sozialer Verantwortung
— verein demokratischer ärztinnen und ärzte
— Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten

Die Geister, die ich rief ...

(17.12.2008) Günter VerheugenEU-Kommission, , der für Unternehmens- und Industriepolitik zuständige Vizepräsident der EU-Kommission hat seinen industriefreundlichen Gesetzesvorschlag zur europäischen Arzneimittelrichtlinie durchgesetzt. Via Internet und mit gedrucktem Material soll sich die Pharmaindustrie künftig mit Informationen zu Gesundheit, Krankheit und rezeptpflichtigen Arzneimitteln direkt an Verbraucherinnen und Verbraucher richten dürfen. Der Industriekommissar öffnet damit die Schleusen für eine Flut zweifelhafter und von kommerziellen Interessen gesteuerter "Informationen". Wird Verheugens Gesetzesvorschlag vom EU-Parlament angenommen, geht der VerbraucherInnenschutz endgültig unter.

Hier geht es zur vollständigen Presseerklärung.